Archiv | 11. August 2009

Nachbericht zu meiner Moorseife

Gestern habe ich die am Wochenende gesiedete Moorseife ausgeformt.

Leicht erschrocken war ich dann doch, denn es hatte sich ein feiner flüssiger Film auf und unter der Seife gebildet. Sie ließ sich dadruch zwar gut ausformen, war aber vollkommen im Sumpf des schwarzen „irgendwas“ versunken.

Nach dem ausformen habe ich diese mit Küchentüchern vorsichtig abgetrocknet um zu sehen ob sie auch gut gegeelt hat. HATTE sie! das war schon einmal ein Pluspunkt. Jetzt liegt sie seit gestern zum trocknen und sieht gut aus, sie hat also nicht „nachgetropft“.  Der Duft ist wie gewollt wieder männlich herb, von der Farbe her wieder mal nicht ganz schwarz geworden aber immerhin schon dunkler als meine letzte Moorseife.

Bei meiner nächsten, die bestimmt bald kommen wird, werde ich noch mehr Moor zugeben damit es mir irgendwann gelingt eine auch von der Farbe her, richtige Moorseife zu sieden.

Bei jeder neuen Seife wird man schlauer was das Sieden anbelangt, mit den Düften komme ich auch immer besser zurecht und darf mich dann auch bald „Profi“ nennen!!

Naja, was heißt ds schon, Hauptsache meine Seifen gefallen und sind immer ein willkommenes Geschenk!

doto

Zum Geburtstag

bin ich gerade dabei eine neue Hautcreme zu rühren. Eine meiner netten Arbeitskolleginnen hat heute Geburtstag, da dachte ich mir ist es eine schöne Gelegenheit daraus ein Geschenk zu machen. Die Creme wird nur aus Sheabutter, Mandelöl und Nachtkerzenöl bestehen. Ich schwanke noch etwas in der Duftrichtung, soll es etwas blumiges sein? etwas zitroniges? oder doch eher ein wenig herber? In der Flasche riechen alle Parfümöl sehr gut, das heißt aber nicht , das es in der Creme genauso sein wird.

Zitrone habe ich mal ganz ausgeschlossen, für mich persönlich kein Duft der ins Gesicht gehört. Momentan tendiere ich zu Maiglöckchen, ein schöner zarter blumiger Duft, der sicherlich auch ein wenig auf der Haut verweilen wird.

doto