Archiv | 4. September 2009

Wintervogel v. Sheri Holman

wintervogel

Es ist schwierig sich in die Art des Buches einzulesen, vor allen Dingen, da hier über Menschen geschrieben wird, die am Rande ihrer Existenz leben. Das dies kein Romnan über die heile Welt des 19.Jahrhundert`s sein kann, wurde bereits auf den ersten Seiten sichtbar.Die Lebensumstände dieser Armen der Ärmsten wird hier sehr gut verdeutlicht, der krasse Unterschied zur Mittelschicht, mehr noch zur Oberschicht, macht klar was uns die Autorin vermitteln möchte. Wer sich ein wenig für Geschichte interessiert, der wird in diesem Buch des öfteren innehalten und den Hut ziehen vor den Menschen in dieser schweren Zeit.
Obwohl es hier nur um Guestin als Hauptfigur geht, schließt es doch viele andere mit ein, große und kleine Schicksale vermischen sich zu einem Bild der damaligen Zeit von Leuten denen es nicht so gut geht wie der sogenannten Feinen Gesellschaft.Was leider viel zu wenig Beachtung findet in der heutigen Literatur, ist eben diese Seite des daseins. Ob Schankwirt,Arbeiter,Arzt oder Hure alles wird in diesem Roman dargestellt von seiner ärmsten Lage.
Für mich ein Roman der Extraklasse, lebendig, flüssig und gut geschrieben.

Schade, daß ich dieses TB nicht mehr in meinem Bücherboard habe, gerne hätte ich einen kleinen Text rausgeschrieben. Ein wirklich gutes Buch mit viel geschichtlichem Hintergrund, wie bereits in meiner Rezension von 2003 erwähnt.

Da spricht man immer von der guten alten Zeit, hier in diesem Roman lernt man die SChattenseiten der damaligen Zeit kennen.

Mein Fazit: unbedingt lesenswert..

doto

Advertisements

Du wirst sterben. Der Zen-Krieger2 von Suzuki Shosan

zen

Dies ist nicht einfach ein Buch was man liest und ins Regal stellt. Es leitet an, hilft, läßt nachdenklich werden.
Selbst heute noch, 3 Jhr. nach erscheinen, wird es in vielen Lebenslagen zum echten Helfer und Freund.
Die Lebensweisheiten die hier festegehalten wurden auf der Grundlage der Zen-Krieger oder nach Erziehung auf Grundlage der früheren Samurai-Krieger können einem den richtigen Weg weisen aus manch schwieriger Lebenskrise.
Ein Buch also, nicht nur für Ostasien Fan`s ….

Diese Rezension habe ich bereits 2003 bei Amazon geschrieben und finde sie auch heute noch richtig und gut. Ich würde dieses TB als Sachbuch bezeichnen, obwohl das auch nicht ganz richtig ist. Es steht in meinem Bücherboard und wurde schon mehr als einmal aufgeschlagen.

Mein Fazit: hilfreich in schwierigen Lebenslagen, Trostgeber, Berater u.v.m.

doto

Die Räuber vom Liang Schan Moor

Die Räuber vonKurzbeschreibung
Die Räuber vom Liang Schan Moor ist das älteste der drei großen klassischen Werke der chinesischen Prosadichtung und wurde mündlich überliefert. Der Held des Buches, der Räuber Sung Kiang, ist eine historische Gestalt, dessen Ruhm bei den Chinesen bis heute weiterlebt. Der „Regenspender von Schantung“ lebte im zwölften Jahrhundert und hatte sich mit seiner Bande in den wilden Sumpf- und Dschungelgebieten des Flusses Liang schan po eine uneinnehmbare Bergfestung gebaut. Dieser tapfere Räuberhäuptling ist der Held der abenteuerlichen Geschichte der Räuber vom Liang Schan Moor, in der es um geheime Botschaften, singende Pfeile und Flusspiraten geht. Wolkendrache und Magister Listenstern, Geisterläufer, Höhlenmolch und Eiserner Büffel, das sind nur fünf der Räubernamen, die bis heute ehrfurchtsvoll geflüstert werden, wenn der Wind der Erinnerung um längst versunkene Hütten und Paläste streicht.

Dies ist das älteste der drei großen klassischen Werke der chinesischen Prosdichtung. Während Kin Ping Meh und Der Traum der roten Kammer, die nornehmlich das Leben im Hause schildern, literarische Kunstschöpfungen sind, ist dieser Roman, der auf der Landstraße und in der Wildnis spielt, aus der mündlichen Überlieferung der Geschichtenerzähler hervorgegangen und gilt als eines der großen Volksbücher Chinas. Der Held des Buches, der Räuber Sung Kiang, ist eine historische Gestalt. Er lebte im zwölften Jahrhundert und hatte sich mit seiner Bande in den wilden Sumpf.-und Dschungelgebieten des Flusses Liangschan po eine uneinnehmbare Bergfeste gebaut.Mit seinen sechunddreißig Häuptlingen brachte er weite Gebiete des chinesischen Reiches unter seine Botmäßigkeit. Da die Regierungstruppen nichts gegen den Rebellen vermochten, wurde er schließlich begnadigt.

Leider, muß ich sagen, hat dieses Buch nur rund 850 Seiten, viel zuwenig für diesen tollen Lesestoff. Geschichte so spannend geschrieben, hält einen im Buch gefangen, hier wurde bis ins kleinste Detail alles genau berichtet. Dies sind Bücher ganz nach meinem Geschmack, und auch hier muß ich sagen, leider viel zu wenige. Meist , wenn ich nach neuem Lesestoff ausschau halte, gilt mein erster Blick der chinesischen oder Japanischen Literatur. Der Deutsche Markt ist hier ein Waisenkind…. leider!

Mein Fazit: ein Buch das fesselt und lehrt…..

doto

Es herbstelt….

herbst man sieht es bereits ganz deutlich, die Bäume verändern langsam ihre Farbe, viele Blätter liegen bereits auf dem Waldboden… es wird Herbst.

Wenn ich so mit meinem Hund in unserem wirklich großen Wald unterwegs bin, vermisse ich die Eichchörnchen. In den letzten Jahren wurden es immer weniger, jetzt sieht man sie kaum noch. Dabei wäre es doch höchste Zeit für diese possierlichen Tierchen ihre Wintervorräte zu sammeln.

Jedem Spaziergänger fällt schon auf das diese emsigen Tiere im Wald vermißt werden, jeder fragt sich warum das wohl so ist?? Wirkliche Feinde haben doch die Eichhörnchen im Wald nicht, oder täusche ich mich da??  Das mit der Zeit die Füchse aus unserem Gebiet verschwunden sind, ist noch nachvollziehbar, aber die Eichhörnchen???  Ist da evtl. ein Tierräuber unterwegs oder wer verscheucht die schönen Tiere aus unserem schönen Wald.

Ich finde das sehr sehr schade und vermisse sie wirklich sehr….

doto