Archiv | Dezember 2010

Winterdepressionen

noch nicht ganz aus dem Bett war meine Laune bereits tief im Keller. Bereits beim Frühstück hätte ich am liebsten die Kaffeetasse gegen die nächste Wand geschmissen.

Des Nachts hatte es mal wieder geschneit und die Aussicht schon wieder meinen Wagen freischaufeln zu müßen nervte schon bevor ich raus mußte. Heute konnte ich mich auch nicht mehr vor der Arbeit drücken, wohl oder übel hieß es jetzt heile bis in die nächste Stadt kommen um im Krankenhaus nach unserem Patienten zu sehen.

Was ich jedoch hier erlebte ließ meine Wut auf den Höhepunkt kommen, in unserem kleinen Dorf sind die Hauptstrassen alle geräumt, in der Stadt jedoch herrschte das pure Chaos, alle Straßen mit einer dicken Schneeschicht überzogen, keine Räumdienste unterwegs und die Straße zum Krankenhaus die wirklich steil bergauf geht eine reine Rutschpartie. Nur meine Wut hielt mich davon ab hier jetzt nicht rauf zufahren, was ich normalerweise tun würde.

Kaum zuhause angekommen machte ich mich auf unserer Straße an Schneeschüppen weil man kaum auf unser Grundstück kommt, hier bekam ich auch sogleich meinen nächsten Rüffel vom Nachbarn aus unserem Haus, denn es ist nicht meine Woche zum Schnee beseitigen, seine übrigens auch nicht. Der ist auch bald vom Balkon gehüpft vor Ärger, warum frage ich mich sollte ich nicht auch mal für andere den Schnee beseitigen??die sind schließlich arbeiten den ganzen Tag. Auf jeden Fall wurde der gute Mann von mir zurecht gefaltet, der kam mir gerade recht….

Wie ihr seht , alles in allem ein bescheidener Tag , um meiner Seele am Nachmittag etwas Besinnung zu gönnen bin ich zum Friseur und hab mich verwöhnen lassen, das hat richtig gut getan und hob meine Laune um einiges an. Der anschließende Spaziergang im Wald mit viel „schönem“ Schnee tat sein übriges dazu die klare Luft hat meinen Kopf wieder freigemacht und jetzt geht es wieder richtig gut.

Jetzt noch eine schöne Tasse Tee am Abend und die gute Seele hat Ruhe….

doto

Winter extrem

man sieht es, man hört es, man liest es in den Zeitungen… Schnee wohin das Auge blickt. Bisher bin ich noch schön brav täglich zur Arbeit , heute jedoch habe ich endgültig das Handtuch geschmissen. Nachdem ich eine gute halbe Stunde brauchte um endlich in den Schneemassen meinen Wagen zu finden, kam ich kaum von meinem Parkplatz herunter. Nach schweißtreibenden gefühlten Stunden des Schneeschaufeln hatte ich mein Fahrzeug soweit frei das ich wenigstens vom Parkplatz kam, dachte ich darauf hin die Straßen wären einigermaßen geräumt, sah ich mich hier sehr enttäuscht. Vorwärtkommen war eine Frage der Geduld. Mit sagenhaften 20 std.Km ging es jetzt in Richtung Wald um meinen Hund auszuführen.

Nachdem ich hier feststellte das ein vernünftiges Fahren heute unmöglich ist , stand mein Entschluß fest, heute die Arbeit , Arbeit sein zu lassen und alles abzusagen.

Ich bewundere Menschen die bei diesem Wetter cool im Auto sitzen und keinerlei Schweißausbrüche bekommen wie ich. Mein Sohn ist so ein Fahrer der sich durch nichts abhalten läßt und auch in den schwierigsten Situationen einen kühlen Kopf behält, wo ich einem Herzinfarkt nahe bin. Er vertritt auch die Ansicht das es für mich besser wäre meinen Führerschein im November abzugeben um diesen dann im April wieder zuholen.

Da bin ich schon froh nicht unbedingt auf die Straße zu müßen, bei einem schönen Kaffee bleib ich lieber zuhause und genieße den Winter mit einem Blick auf meinen Garten.

Euch allen eine allzeit gute Fahrt, wer auch immer jetzt auf die Straße muss.

doto

Es ist mal wieder soweit…

das Jahr neigt sich verdächtig schnell dem Ende entgegen. Wo ist das Jahr geblieben??

Anhand meinen Einträgen auf diesem Blog, kann ich es für mich gut nachvollziehen, doch die Zeit rast dahin ohne das es groß bemerkt wird.

So bleibt mir zum Jahresende ein Dank an meine treuen Leser und dies:

 

doto

Immer diese Technik

dieser Winzling von mir gekauft vor einigen Tagen ist heute angekommen und hat mich wirklich sehr überrascht.

Winzling ist das richtige Wort für dieses Wunder der Technik, gerade mal 5 x 5 cm groß !  ohne eine Brille geht hier gar nix.

Auf der Seite von Amazon sah dieses Ding ganz normal groß aus das ich glaubte es paßt gerade gut in meine Handfläche oder Hosentasche, jetzt muß ich befürchten das es schneller als mir lieb ist, verloren geht, entweder in den Tiefen meiner Taschen oder auf Auflageflächen wo es nicht mehr zu sehen ist. Man wird also ganz genau überlegen müßen wo ein guter Stammplatz für diesen Winzling zu finden ist, ohne ewig lange suchen zu müssen.

Das nächste Problem ist der Download, die Anleitungen lesen sich so simpel das ich glaubte alles alleine hinzu bekommen, ich glaubte das nur….. der Download hat zwar prima geklappt… ich weiß nur nicht wo er ist und was ich jetzt damit machen muss.  Na toll….

Außerdem steht in der Anleitung das man den i Pod mind. 3 Std. aufladen soll am PC, zum Glück habe ich wenigstens den USB Anschluss gefunden, ob dieser jetzt lädt?? keine Ahnung, zu sehen ist nichts.

So bleibt mir wieder mal nichts anderes übrig als auf meine Kinder zu hoffen, die werden das schon richten… und zwar mit links, wie das so ist mit der Jugend.

doto

Apple iPod shuffle MP3-Player blau 2 GB

allein den Namen könnte ich schon nicht richtig aussprechen, habe mir aber trotzdem heute diesen Wunsch erfüllt und bestellt. Ob ich damit klar komme? keine Ahnung, wird sich zeigen.

Bevor ich dieses Ding bestellen konnte, saß ich erst mal einige Zeit vor meinem PC um zu überlegen wie es überhaupt heißt um es dann nach langem suchen endlich zu finden.

Zwei meiner Freundinnen besitzen so einen schon seit längerer Zeit, allerdings muß ich dazu sagen das die sich ein viel besseres gekauft haben für so um die 200 Euro. So verrückt bin ich nicht da ich es ja nur auf  langen Spaziergängen im Wald benutzen möchte. Vielleicht auch mal bei Hausarbeit die man nicht so gerne macht denn mit Musik soll ja bekanntlich alles leichter gehen.

Damit habe ich mir mal einen langersehnten Wunsch erfüllt, wenn auch schweren Herzens, bei mir selber bin ich immer ein wenig knauserig und zücke nur selten für eigene Wünsche den Geldbeutel.

Was soll`s , niemand nimmt was mit denn das letzte Hemd hat keine Taschen. Ich freue mich drauf…

doto

Nanopartikel in Nahrungsmitteln

da ich ab Januar 2011 mit den aktuellen Studien von dialegio.de gleichziehen möchte, stelle ich heute die Studie für Nov. 2010 auf meinen Blog.

Hauptsächlich auch wegen der Wichtigkeit dieser Untersuchung in der Öffentlichkeit.

Herzlich Willkommen zu unserer aktuellen Studie – November 2010

Thema: Nanopartikel in Nahrungsmitteln

Ziel der Studie ist es, herauszufinden, wie bekannt Nanopartikel in Nahrungsmitteln sind, wie gut die Verbraucher darüber informiert sind und wie hoch die Akzeptanz ist.

http://cms.dialego.de/fileadmin/dialego/panel_patenkinder/Mounika/Alle_Panelbilder/101203_6364_Banner.jpg

 

Einblicke in die Studienergebnisse:

Nanopartikel, diese kleinen Teilchen, die in der Verarbeitung von Nahrungsmitteln fast ungeahnte Möglichkeiten eröffnen, sind den Verbrauchern noch wenig bekannt. Nur 30 % der Befragten haben davon gehört. Nanopartikel können z. B. bewirken, dass Milchshakes den Geschmack verändern, je nachdem wie lange sie geschüttelt werden; Milch rot wird, wenn sie verdorben ist; ein und dieselbe Pizza nimmt einen anderen Geschmack an, je nachdem bei welcher Leistung sie in der Mikrowelle gebacken wird etc. Männer (36 %) sind übrigens sehr viel besser informiert als Frauen (25 %), wenn es um Nanopartikel geht.

Die Haltung der Verbraucher gegenüber Nanopartikeln ist ähnlich kritisch, wie gegenüber genmanipulierten Nahrungsmitteln. Die große Mehrheit (87 %) derer, die wissen, was Nanopartikel sind, erwartet,  dass Nahrungsmittel mit diesen Partikeln eindeutig gekennzeichnet  werden. Allerdings geht nur ein Drittel davon aus, dass die Kennzeichnungspflicht auch tatsächlich eingehalten wird. Fast zwei Drittel (64 %) glauben, Nanopartikel seien noch viel zu wenig erforscht, um im Nahrungsmittelbereich eingesetzt zu werden. Und mehr als drei Viertel (78 %) finden, dass heutzutage viel zu viel an Nahrungsmitteln herumlaboriert wird. Nur ein Drittel der Kenner von Nanopartikeln geht davon aus, dass sie über kurz oder lang auch in Deutschland erlaubt sein werden. Eine Bereicherung sehen nur ganz wenige (16 %) in Nanopartikeln.

Fast drei Viertel (72 %) gehen davon aus, dass es inzwischen Verfahren gibt, mit denen man nachweisen kann, dass Nahrungsmittel Nanopartikel enthalten. Allerdings besteht diese Möglichkeit derzeit noch nicht.

Wer vor der Umfrage über Nanopartikel informiert war, sieht deren Verwendung in Nahrungsmitteln wesentlich kritischer als Verbraucher, die erst während der Umfrage informiert wurden. 80 % der ersteren können sich vorstellen, ihre Essgewohnheiten zu ändern, falls Nanopartikel zunehmend in der Nahrungsmittelverarbeitung verwendet werden. Etwa, indem sie mehr Bioprodukte (50 %) / mehr Produkte beim Erzeuger  (50 %) kaufen oder auch weniger Nahrungsmittel essen, die einer umfangreichen Verarbeitung durch die Nahrungsmittelindustrie unterzogen wurden (50 %). Fast die Hälfte könnte sich vorstellen, auf Fertigprodukte wie Salatdressings, Backmischungen etc. zu verzichten. Diejenigen Verbraucher, die erst während der Umfrage über Nanopartikel informiert wurden, sind nicht in diesem hohen Maße zu Konsequenzen bereit.

 

Zur Studie:

Frage 1:

Von welchen Zusatzstoffen in Nahrungsmitteln haben Sie bereits gehört?

http://cms.dialego.de/fileadmin/dialego/panel_patenkinder/Mounika/Alle_Panelbilder/6364_Frage_1.jpg

Basis: 1000 Befragte (mehrere Antworten möglich)

=> Nanopartikel in Nahrungsmitteln sind noch relativ unbekannt, knapp ein Drittel der Verbraucher hat bisher davon gehört.

************************************************************************

Frage 2: 

Sie haben angegeben, schon einmal etwas über Nanopartikel im Zusammenhang mit Nahrungsmitteln gehört zu haben. Wie gut fühlen Sie sich darüber informiert?

http://cms.dialego.de/fileadmin/dialego/panel_patenkinder/Mounika/Alle_Panelbilder/6364_Frage_2.jpg

Basis: 303 Befragte, die bereits von Nanopartikeln in Nahrungsmitteln gehört haben

=> Männer sind sehr viel besser informiert als Frauen, wenn es um Nanopartikel in Nahrungsmitteln geht.

************************************************************************

 

Frage 3 :

Können Sie sich vorstellen, dass in Deutschland bereits Nahrungsmittel mit Nanopartikeln auf dem Markt sind?

http://cms.dialego.de/fileadmin/dialego/panel_patenkinder/Mounika/Alle_Panelbilder/6364_Frage_3.jpg

Basis: 303 Befragte, die bereits von Nanopartikeln in Nahrungsmitteln gehört haben

=> Die meisten Befragten haben die Lage richtig eingeschätzt. Derzeit sind Nanopartikel nur in wenigen Nahrungsmitteln z. B. als Streuhilfe in Salz oder Kräutern enthalten.

***********************************************************************

Frage 4:  

Gehen Sie davon aus, dass in Deutschland Nahrungsmittel, die Nanopartikel enthalten, gekennzeichnet sind?

http://cms.dialego.de/fileadmin/dialego/panel_patenkinder/Mounika/Alle_Panelbilder/6364_Frage_4.jpg

Basis: siehe oben, Verbraucher, die bereits von Nanopartikeln in Nahrungsmitteln gehört haben, nur Top2-Nennungen auf einer Skala von 1= „Nein, auf keinen Fall“ bis 4= „Ja, auf jeden Fall“

=> Gerade mal ein Drittel vertraut auf die Einhaltung der Kennzeichnungspflicht. Am größten ist das Vertrauen bei den 30-49 Jährigen.

************************************************************************

Frage 5: 

Glauben Sie, dass es bereits Verfahren gibt, mit denen man feststellen kann, ob in bestimmten Nahrungsmitteln Nanopartikel enthalten sind?

http://cms.dialego.de/fileadmin/dialego/panel_patenkinder/Mounika/Alle_Panelbilder/6364_Frage_5.jpg

Basis: siehe oben, Verbraucher, die bereits von Nanopartikeln in Nahrungsmitteln gehört haben, nur Top2-Nennungen auf einer Skala von 1= „Nein, auf keinen Fall“ bis 4= „Ja, auf jeden Fall“

=> Das Vertrauen in die Möglichkeit, Nanopartikel in Nahrungsmitteln sicher nachweisen zu können, ist zwar hoch, allerdings besteht diese Möglichkeit derzeit noch nicht.

************************************************************************

Frage 6:  

Im Folgenden finden Sie einige Statements zum Thema Nanopartikel in Nahrungsmitteln. Inwieweit stimmen Sie diesen Aussagen zu?

http://cms.dialego.de/fileadmin/dialego/panel_patenkinder/Mounika/Alle_Panelbilder/6364_Frage_6.jpg

Basis: siehe oben, Verbraucher die bereits von Nanopartikeln in Nahrungsmitteln gehört haben, nur Top2-Nennungen auf einer Skala von 1= „Stimme überhaupt nicht zu“ bis 6= „Stimme voll und ganz zu“

=> Die Verbraucher erwarten, dass Nanopartikel auf der Verpackung deutlich deklariert sind. Die meisten finden den Stand der Forschung noch nicht hinreichend, um Nahrungsmitteln bedenkenlos Nanopartikel zuzusetzen.

************************************************************************

Studieninformationen:

  • Online Befragung in Deutschland mit insgesamt 1000 Interviews, die im November 2010 stattfand. Die Befragungsteilnehmer wurden aus dem Dialego Panel unter Berücksichtigung der Merkmale Alter und Geschlecht ausgewählt und per E-Mail eingeladen.
  • Die Stichprobe wurde nach Alter und Geschlecht gemäß der Verteilung der deutschen Bevölkerung quotiert.

Frohe Weihnacht in Aussicht

meinereiner hat heute den ganzen Tag geschuftet und Weihnachtsgeschenke besorgt. In Anbetracht dessen, dass es in den nächsten Tagen kräftig schneien soll, dazu noch eisiger Nordwind auf uns zukommt und überfrierende Straßen das totale Chaos beherrschen wird , machte ich mich also heute auf den Weg um entgültig alles zu kaufen was auf meiner Liste stand.

Man weiß ja nie was noch alles so kommt in diesem frühen Winter , da lass ich meinen Wagen lieber stehen und gehe auch mal zu Fuß, für die Kleinigkeiten die jetzt noch anstehen ist dies durchaus machbar.

Was mich jetzt noch nervt ist das einpacken der Geschenke aber das wird auch noch werden und dann kann ich in aller Ruhe abwarten und Tee trinken.

So hoffe ich für alle meine treuen Blogleser das auch sie bald fertig mit dem Weihnachtsstress sind und geniessen können.

doto