Archiv | Mai 2013

Schwarzer Mond über Soho v. Ben Aaronovitch

schwarzer mondConstablee Peter Grant ist ein ganz normaler Londoner Bobby. Die Abteilung, in der er arbeitet, ist allerdings alles andere als normal: Ihr Spezialgebiet ist – die Magie. eines Abends wird Peter zu der leiche eines Jazzmusikers gerufen und findet heraus, dass in den Jazuzclubs in Soho, im Herzen Londons, verdächtig viele Musiker eines unerwarteten Todes sterben. Hier geht etwas nicht mit rechten Dingen zu. Oder wie soll man es sonst nennen, wenn eine Leiche unüberhörbar und mit viel Swing Body and Soul spielt?

Den ersten Band dieser Reihe habe ich euch bereits vorgestellt. Ich konnte einfach nicht umhin mir auch den zweiten Band dieses Autors zu kaufen. Diese Geschichten um den Bobby Peter Grant sind einfach nur gut, auch wenn es in vielen Teilen dieses Romanes etwas blutig zugeht so kann man dies getrost mit einem lachenden Auge sehen. Peter Grant hat in vielen Situationen mehr Glück als Verstand was seine Umgebung nicht behaupten kann , denn seine Magie funktioniert nicht immer so wie er es sich vorstellt und da müssen dann schon mal beteiligte dran glauben, wie z.b. seine Vorgesetzten.

eine Serie also die ich euch nur empfehlen kann der dieses Genre gerne liest.

doto

Advertisements

Zitronenseife mit frischer Zitronenmelisse

Bei dem Wetter kann man eigentlich nichts anderes machen als eine schöne Seife sieden.

Zitronenmelissenseife kennt ihr bereits , habe das Rezept heute einmal abgewandelt, da ich unbedingt meine Mangobutter aufbrauchen muss.

Folgendes Rezept stand also an :

100 gr. Jojoba, 250 Kokos, 100 Mango , 300 Olive, 600 Palm, 200 Sonne und 50 Rizi Überfettet mit 7 % einen kleinen Strauß Zitronenmelisse aus meinem Garten

Melisse

dies habe ich dann mit meinem Mixer gemahlen

gemahlen

das ganze ab in den Seifenleim und im dividor sieht es dann schön grün aus

divigut

den Seifenleim habe ich nicht gefärbt. An Duftstoffen habe ich 40 gr. Zitrone mit einem Tl. Booster hinzugefügt. Dieser Fixateur ist zu meinem Liebling geworden weil er die verdickung des Leimes hinauszögert und somit genug Zeit verbleibt um den Seifenleim entweder in Formen zu füllen oder wie hier in aller Ruhe in den Dividor.

Mangobutter habe ich in einer Seife noch nicht gebraucht, ich bin gespannt wie sie sich macht und ob man überhaupt merkt das diese teure Butter in der Seife ist.

viel Spaß beim nachsieden

doto

 

Goldener Windbeutel 2013

Mit freundlicher Genehmigung durch http://www.foodwatch.de könnt ihr hier nachlesen wer diesen Titel durchaus verdient hat.

capri120.000 Verbraucher haben über aggressive Marketingmethoden bei Kinderprodukten abgestimmt – und entschieden: Die Werbung für den Soft-Drink Capri-Sonne ist die schlimmste. foodwatch wird Hersteller Wild (SiSi-Werke) daher heute Vormittag am Firmensitz in Eppelheim bei Heidelberg den Goldenen Windbeutel 2013 für die dreisteste Werbemasche des Jahres verleihen.

Capri-Sonne (in der Geschmacksrichtung Orange) enthält pro 200-Milliliter-Beutel umgerechnet sechseinhalb Stück Würfelzucker und damit mehr als ein gleich großes Glas Fanta Orange. Da der Konsum zuckerhaltiger Getränke ohnehin bereits zu hoch ist und Übergewicht unter Kindern grassiert, forderte foodwatch das Unternehmen auf, alle Werbe- und Marketingaktivitäten zu stoppen, die sich gezielt an Kinder richten.

Capri-Sonne & Co. sind Dickmacher ersten Ranges, das ist wissenschaftlich erwiesen. Dennoch fixt Wild Kinder auf allen Kanälen an, immer noch mehr Zuckergetränke zu konsumieren – im Internet, Fernsehen, in der Schule, bei Sportveranstaltungen und sogar als Kinderbetreuer in Ferienanlagen. In einer ganzen Reihe von Studien ist der Zusammenhang zwischen Soft-Drink-Konsum und dem Risiko für die Bildung von Übergewicht belegt. In Deutschland gelten 15 Prozent der Kinder als übergewichtig, 6 Prozent sogar als fettleibig (adipös). foodwatch fordert daher ein grundsätzliches Verbot der Bewerbung unausgewogener Produkte direkt an Kinder.

capriso

Bei der von foodwatch ausgerufenen Online-Wahl zum Goldenen Windbeutel auf www.goldenerwindbeutel.de haben sich vom 18. April bis zum 15. Mai 2013 insgesamt 119.835 Verbraucher beteiligt. Das Ergebnis im Detail:

  1. Capri-Sonne von Wild/SiSi-Werke: 51.054 Stimmen / 42,6 %
  2. Paula von Dr. Oetker: 26.231 Stimmen / 21,9 %
  3. Kosmostars von Nestlé: 24.710 Stimmen / 20,6 %
  4. Monsterbacke Knister von Ehrmann: 11.580 Stimmen / 9,7 %
  5. Pom-Bär von funny-frisch (Intersnack): 6.260 Stimmen / 5,2 %

Capri-Sonne richtet sich mit einer ganzen Reihe von Marketingaktivitäten direkt an Kinder und sucht dabei gezielt die Nähe zum Sport. Capri-Sonne tritt als Sponsor und Veranstalter von Sportevents für Kinder auf, betreut Kinder in Hotelanlagen, spricht diese gezielt mit einer Internetseite an und macht sie über ihre facebook-Seite zu Markenbotschaftern. Bis Anfang Mai verbreitete der Hersteller zudem werbliches Unterrichtsmaterial an Grundschullehrer, in dem Kindern die Ernährungsempfehlung ausgesprochen wurde, „viel“ Capri-Sonne zu verzehren. Nach der foodwatch-Kritik stoppte Wild die Verbreitung des Materials – ein erster, kleiner Erfolg des Goldenen Windbeutels 2013.

Anders als in den Vorjahren hatte foodwatch beim Goldenen Windbeutel 2013 nicht die Werbelüge des Jahres, sondern die dreisteste Werbemasche bei einem Kinderprodukt gesucht. Nachdem in den Jahren 2009 bis 2012 das Thema Etikettenschwindel im Blickpunkt stand, möchte foodwatch nun das Problem der Fehlernährung bei Kindern und die Verantwortung der Lebensmittelindustrie in den Fokus rücken. Bei einem Marktcheck mit mehr als 1.500 Produkten hat foodwatch 2012 belegt, dass drei Viertel der direkt an Kinder vermarkteten Lebensmittel zur Kategorie der süßen oder fettigen Snacks gehören. Das Angebot folgt einer ökonomischen Logik: Während die Gewinnmargen bei Obst und Gemüse unter 5 Prozent liegen, betragen sie bei Junkfood, Soft-Drinks und Süßwaren bis zu 18 Prozent. Lebensmittelhersteller haben daher ein finanzielles Interesse daran, möglichst viele unausgewogene Kinderprodukte zu verkaufen.

Für mich persönlich ist es unverständlich warum Verbraucher dieses Produkt bevorzugen, ist doch allgemein bekannt wie schädlich Zuckerhaltige Sachen für Kinder sind.

Schaut einfach mal selber auf dei Seite von http://www.foodwatch.de dort findet man viele Sachen die es Wert sind gelesen zu werden.

doto

foodwatch

vor einiger Zeit habe ich bei foodwatch angefragt ob es erlaubt sei Artikel von ihrer Seite auf meinen Blog zu stellen.

Erfreulicherweise erhielt ich folgende Antwort :

vielen herzlichen Dank für Ihre Nachfrage. Wir freuen uns, dass Sie sich mit Ihrer Frage
 an uns gewandt haben. 

Wir freuen uns,dass Sie sich für foodwatch interessieren und dass Sie uns so engagiert helfen 
möchten, unsere Arbeit noch bekannter zu machen. Gern können Sie foodwatch auf Ihrer
 Internetseite zitieren. Alle Inhalte unserer Internetseite dürfen und sollen gern 
(unter Angabe der Quelle) verbreitet werden. Vielen Dank!

Damit wir für die Interessen der Verbraucher eintreten können, lassen wir Recherchen
 und Analysen durchführen. Wir beauftragen juristische Gutachten und Studien und benötigen 
juristischen Beistand. Wir stellen Informationsmaterial zusammen und lassen es drucken.
 Unsere Website muss ständig gepflegt und aktualisiert werden. Kurzum: Es sind viele
 Aktivitäten erforderlich und alle kosten Geld. Deshalb: Überlegen Sie bitte gut, ob Sie 
in der Lage sind foodwatch mit 5, 10 oder 20 Euro monatlich zu unterstützen.

www.foodwatch.org/mitglied-werden

Sie erhalten dann unsere drei Mal im Jahr erscheinenden foodwatch-Nachrichten für
 Mitglieder und haben die Möglichkeit unsere extra für foodwatch-Mitglieder eingerichtete
 Ernährungs-Hotline zu nutzen. Das Wichtigste aber ist: Sie stärken die politische
 Vertretung der Verbraucher!

Herzliche Grüße,
Christin Kühn

********************************

Kinderlebensmittel - jetzt die fieseste Werbemasche des Jahres wählen:
http://www.goldener-windbeutel.de/

*********************************

foodwatch e.v.
brunnenstr. 181
10119 berlin
germany
info-hotline: +49 (0)30 / 28 09 39 95
mitglieder-hotline: +49 (0)30 / 28 44 52 96
fax: +49 (0)30 / 240 476-26
e-mail: service@foodwatch.de

internet: www.foodwatch.de


In Regelmässigen Abständen werde ich euch von den neuesten Aktivitäten bei foodwatch
 informieren. 
Es wird sicher für den ein oder anderen Leser meines Blogs interessant sein. 

doto

So langsam muss eine neue Seife her

genau wie meine versprochenen Badepralinen habe ich auch immer noch nicht an eine neue Seife gedacht.

So langsam aber überkommt mich die Lust mal wieder eine schöne Seife zu sieden. Gestern habe ich in der Apo schon einmal vorsorglich neues Moor bestellt. Moorseife habe ich lange nicht gesiedet und sie fehlt mit täglich wenn ich im Garten arbeite. Sie reinigt nicht nur bestens die Haut , sie hilft auch bei kleineren Verletzungen der Haut. Das wurde  schon mehrmals auf meinem Blog geschrieben.

An echtes Moor ist leider nur sehr schwer ranzukommen. Kaum eine Apo weiß welches Moor zum Seife sieden geeignet ist denn viele Moore enthalten Stoffe die sich nicht mit dem Leim vertragen und die Seife somit sehr schnell hinüber ist.  Mit Düften bin ich noch ganz gut eingedeckt und werde diese auch erst einmal alle aufbrauchen, die halten schließlich auch nicht ewig. Zum ende des Jahres kann ich dann alles wieder frisch bestellen und brauche mir keinen Kopf um Haltbarkeitsdaten machen.

Die letzten Tage war bei mir Gartenarbeit angesagt , zuvor wurde die Bude auf vordermann gebracht denn die Sonne bringt selbst das kleinsten  Staubkörnchen an den Tag. Von den Fenstern ganz zu schweigen, nach der Heizperiode sehen die Fenster blind und grau aus. Zum Glück ist dies jetzt alles wieder in Ordnung und meine Gedanken gehen nicht umsonst in richtung Seife. Das warme Wetter ist geradezu ideal zum sieden, da kann ich mir die dicke Decke zum einpacken sparen, sie wird auch ohne dies gut geelen.

Bis dahin liebe Blogleser habt noch ein wenig Geduld mit mir

doto